Ausgabe Oktober 1979

Arbeitsstätten-
Richtlinie
Lüftung
ASR 5

Zu § 5 der Arbeitsstättenverordnung

 

Inhalt:

  1. Begriffe
  2. Allgemeines
  3. Freie Lüftung
  4. Lüftungstechnische Anlagen

 

1. Begriffe

1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft. Die Lüftung erfolgt durch

freie Lüftung
lüftungstechnische Anlagen (im DIN- und VDI-Regelwerk raumlufttechnische Anlagen – RLT-Anlage genannt/Technische Lüftung).

1.2 Freie Lüftung: Lüftung mit Förderung der Luft durch Druckunterschiede infolge Wind und/oder Temperaturdifferenzen zwischen außen und innen; z. B. Fensterlüftung, Schachtlüftung, Dachaufsatzlüftung und Lüftung durch sonstige Lüftungsöffnungen.

1.3 Lüftungstechnische Anlagen: Lüftung mit maschineller Förderung der Luft zur Sicherstellung eines angestrebten Raumluftzustandes. Je nach Luftbehandlung, wie Heizen, Kühlen, Be- oder Entfeuchtung wird unterschieden: lüftungstechnische Anlagen mit oder ohne zusätzliche Luftbehandlung, Teilklimaanlage, Klimaanlage.
 

2. Allgemeines

Ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft ist in Arbeitsräumen dann vorhanden, wenn die Luftqualität im wesentlichen der Außenluftqualität entspricht, es sei denn, daß außergewöhnliche Umstände die Außenluftqualität beeinträchtigen. Außergewöhnliche Umstände sind z. B.: enge, sehr verkehrsreiche Straßen in Tallage ohne ausreichend regelmäßige Windbewegungen; unmittelbare Nähe von Produktionsanlagen mit starker Geruchsbelästigung. Extreme Witterungsverhältnisse sind dabei nicht zu berücksichtigen.

Besteht die Gefahr, daß die MAK-Werte nicht eingehalten werden können, sind besondere Maßnahmen vorzusehen, z. B. Absaugungen (s. § 14 ArbStättV).
 

3. Freie Lüftung

3.1 Anforderungen

Bei freier Lüftung müssen mindestens die Lüftungsquerschnitte nach Nr. 3.1.3 vorhanden sein. Sie gelten unter den angegebenen Bedingungen. Liegen andere Bedingungen vor, kann entsprechend umgerechnet werden.

Die Be- und Entlüftungsöffnungen sind so anzuordnen, daß eine ausreichend gleichmäßige Durchlüftung der Arbeitsräume gewährleistet ist.

3.1.1 Systeme der freien Lüftung

Es wird nach folgenden Systemen der freien Lüftung unterschieden (Bezugsfläche: 6 m2 je Arbeitnehmer):

System I Einseitige Lüftung mit Öffnungen in einer Außenwand (Zu- und Abluftöffnungen). Gemeinsame Öffnungen sind zulässig; Zu- und Abluftquerschnitte sind zu addieren. Angenommene Luftgeschwindigkeit im Querschnitt 0,08 m/s.
System II Querlüftung mit Öffnungen in gegenüberliegenden Außenwänden oder in einer Außenwand und der Dachfläche. Angenommene Luftgeschwindigkeit im Querschnitt 0,14 m/s.
System III Querlüftung mit Öffnungen in einer Außenwand und bei gegenüberliegendem Schacht (Schachtlüftung). Die angegebenen Querschnitte beziehen sich auf einen Schacht von 80 cm2 freien Querschnitt und 4 m Höhe. Von der Höhe sind 3 m gegen Auskühlung geschützt. Angenommene Luftgeschwindigkeit im Querschnitt 0,21 m/s.
System IV Querlüftung mit Dachaufsätzen (Dachaufsatzlüftung), wie z. B. Kuppel, Laterne, Deflektor und Öffnungen in einer Außenwand oder gegenüberliegenden Außenwänden. Angenommene Luftgeschwindigkeit im Querschnitt 0,21 m/s.

3.1.2 Raumgruppen

Es wird nach folgenden Raumgruppen unterschieden:

Raumgruppe A Arbeitsräume mit Arbeitsplätzen für überwiegend sitzende Tätigkeit.
Raumgruppe B Arbeitsräume mit Arbeitsplätzen für überwiegend nichtsitzende Tätigkeit, Verkaufsräume, Friseurräume und vergleichbare Räume.
Raumgruppe C Arbeitsräume mit Arbeitsplätzen für
überwiegend sitzende und nichtsitzende Tätigkeit, wobei im Raum betriebsbedingt mit starker Geruchsbelästigung, z. B. durch geruchsintensive Ware, Arbeitsstoffe und dgl., zu rechnen ist,
schwere körperliche Arbeit.

3.1.3 Lüftungsquerschnitte für freie Lüftung

System
Lichte
Raumhöhe (H)
Maximal zulässige Raumtiefe bezogen auf lichte Raumhöhe (H) [m]1)
Zuluft- und gleichgroßer Abluftquerschnitt bezogen auf m2 Bodenfläche [cm2/m2]2)
  Raum-
gruppe A
Raum-
gruppe B
Raum-
gruppe C
I
bis 4 m
2,5 x H
200
350
500
II
bis 4 m
5,0 x H 3)
120
200
300
III
bis 4 m
5,0 x H 3)
80
140
200
IV
über 4 m
5,0 x H 3)
80
140
200

1) Diese Spalte gibt an, bis zu welcher Raumtiefe die verschiedenen Systeme der freien Lüftung in Abhängigkeit von der Raumhöhe noch anwendbar sind.
2) Die angegebenen Werte gelten jeweils für die Querschnitte der Zuluftöffnungen und der Abluftöffnungen.
3) Bei den Systemen II, III, und IV gilt die maximal zulässige Raumtiefe für den Abstand zwischen den Außenwänden und/oder den Lüftungsöffnungen im Schacht bzw. im Dach.

3.1.4 Eine Verringerung der Lüftungsquerschnitte muß durch Verstellbarkeit möglich sein.

3.2 Verwendung von Zuluft- und Abluftventilatoren

Wird die freie Lüftung durch Einbau von Zuluft- oder Abluftventilatoren mit Regeleinrichtungen unterstützt, kann eine der Leistung der Ventilatoren entsprechende Verringerung der Lüftungsquerschnitte bis auf 50 % zugelassen werden.

 

4. Lüftungstechnische Anlagen

4.1 Erfordernis

Lüftungstechnische Anlagen sind erforderlich, wenn eine freie Lüftung entsprechend Nr. 3 nicht möglich ist, insbesondere wenn

- die Größe der Räume entgegensteht (s. Nr. 3.1.3.)
- die Lage der Räume entgegensteht, z. B. Tieflage (Fußboden tiefer als 2 m unter der festgelegten Geländeoberfläche) oder umliegende Bebauung
- eine besondere Nutzung vorliegt (z. B. Arbeitsräume ohne Fenster oder Oberlichter, hohe innere Wärmelast, Gefahr des Überschreitens der MAK-Werte).

4.2 Anforderungen

4.2.1 Außenluftstrom

Als Außenluftstrom sind zugrundezulegen:
20 - 40 m3/h Person bei überwiegend sitzender Tätigkeit
40 - 60 m3/h Person bei überwiegend nicht sitzender Tätigkeit
über 65 m3/h Person bei schwerer körperlicher Arbeit.

Zum jeweiligen unteren Wert für den Außenluftstrom sind für zusätzliche Belastungen der Raumluft, z. B. durch belästigende Gerüche, hohe Wärmelast, starken Anteil von Rauchern unter den anwesenden Personen, zusätzliche Außenluftmengen vorzusehen. Dabei entspricht der Belastung durch Tabakrauch ein Außenluftstrom von 10 m3/h Person oder der Belastung durch intensive Geruchsverschlechterung von 20 m3/h Person.

Für Arbeitsräume mit Publikumsverkehr soll eine Personenbesetzung von 0,2 bis 0,3 Personen/m2 Bodenfläche zugrunde gelegt werden.

Die Außenluftströme können bei Außentemperaturen über 26 °C bis 32 °C und unter 1 °C bis -12 °C um höchstens 50 % linear vermindert werden.

4.2.2 Raumluftgeschwindigkeit

Die lüftungstechnischen Anlagen sind so auszulegen, daß an den Arbeitsplätzen keine unzumutbare Zugluft auftritt. Zuglufterscheinungen sind vorwiegend von der Temperatur der Luft, der Luftgeschwindigkeit und der Art der Tätigkeit (d. h. Wärmeerzeugung durch körperliche Arbeit) abhängig. Bis zu einer Temperatur von 20 °C tritt bei einer Luftgeschwindigkeit unter 0,2 m/sec üblicherweise keine Zugluft auf.

4.2.3 Luftfeuchtigkeit

Die relative Luftfeuchtigkeit soll nachstehende Werte nicht überschreiten:

Lufttemperatur
°C
Relative Luftfeuchtigkeit
%
20
22
24
26
80
70
62
55

4.2.4 Luftreinigung

Bei lüftungstechnischen Anlagen ist die Zuluft (Außenluft/Umluft) vor der Zuführung zu den zu lüftenden Räumen durch Luftfilter zu reinigen. Die Auswahl der Filter richtet sich nach der Art, Konzentration und Teilchengrößenverteilung der abscheidenden Stoffe. Im Regelfall sind für die technische Lüftung Luftfilter der Güteklasse B1 ausreichend. Bei erhöhten Anforderungen an die Reinheit der Zuluft können Filter der Güteklasse B2, ggf. kombiniert mit Filtern der Klasse C, erforderlich werden. Es sind ausschließlich typgeprüfte Filter nach DIN 24 185 einzusetzen.

4.2.5 Wartung

Die Einhaltung der in Nr. 4 genannten Forderungen ist bei der Inbetriebnahme zu überprüfen. Dabei sind die Prüf- und Wartungsintervalle festzulegen, sofern die in § 53 Abs. 2 ArbStätt V angegebene Frist von 2 Jahren zu lang ist.

Hinweise:

  1. Für Arbeitsstätten können sich auf Grund anderer Rechtsvorschriften wie Baurecht (z. B. Geschäftshausverordnungen, Versammlungsstättenverordnungen, Gaststättenverordnungen) weitergehende Anforderungen an die Raumlüftung ergeben.
  2. Zur Lüftung von Räumen in Arbeitsstätten und die Instandhaltung von lüftungstechnischen Anlagen wird auf folgende Bestimmungen der Arbeitsstättenverordnung hingewiesen:
    § 9  (Fenster, Oberlichter)
    § 14 (Schutz gegen Gase, Dämpfe, Nebel, Stäube)
    § 15 (Schutz gegen Lärm)
    § 16 Abs. 3 (Abluft aus Sanitärräumen)
    § 16 Abs. 4 (Zugluft)
    § 23 (Raumabmessungen, Luftraum)
    § 32 (Nichtraucherschutz)
    § 53 (Instandhaltung, Prüfungen)
  3. Regelungen über die Lüftung von Sanitärräumen sind enthalten in
    ASR 34/1-5 "Umkleideräume", Nr. 6.2
    ASR 35/1-4 "Waschräume", Nr. 6.2
    ASR 37/1 "Toilettenräume", Nr. 6.2
  4. Zur Messung der Raumluftgeschwindigkeit s. DIN 1946 Teil 2 "Raumlufttechnik – gesundheitstechnische Anforderungen –".
  5. MAK-Werte: Jährliche MAK-Wertliste, veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt.